Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

E-Mobilität in den Medien
#71
OMG. Noch ein Argument gegen eMobilität.  Cry

Aber dann auch bitte jetzt und heute alle Intel/AMD Chips wegschmeißen.  Biggrin 

Mal Ernst: OK, muss man drüber reden. Die Technik steht noch am Anfang. Das wird sich noch entwickeln. 
Zudem habe ich über Paypal die Kostenkontrolle und Käuferschutz.


Ich wohne so günstig, dass das laden meines 530e nichts kostet. (Außer daheim) Wir haben hier im Umkreis freie Ladesäulen der Stadt, des lokalen Anbieters und vielen Dienstleistern (Supermarkt, etc.)

Aber sollte ich mal die NewMotion Karte brauchen, suche vorher nach den Hackern...  Bier 


Freunschaft.
#72
Sehe ich ähnlich.
Braucht einfach seine Zeit.
Den Beitrag (obwohl interessant) würde ich auch nicht überbewerten wollen.
Aber vielleicht führt es dazu, dass dieses System mal überdacht wird.
Für meinen Geschmack gibt es (neben dem Ausbau) 3 Baustellen.
1. Einheitliches Bezahlsystem z.B. EC (Kreditkarte) alternativ vielleicht noch über Handy z.B. PayPal
2. Eine Infrastruktur die dir anzeigt wieviele Ladestationen jeweils verfügbar sind mit aktuellem Status. Z.B. Hamburg City 3 Ladestationen: 1 defekt, 1 in Benutzung (Restzeit ca. 28 Minuten), 1 frei
3. Müssten die Ladestationen so gekennzeichnet/aufgestellt werden, dass sie sofort als solche erkannt werden und nicht zugeparkt werden.
Beste Grüße
Chris

Pack den Akku in´s Bike und genieße die Natur!
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu chris für diesen Beitrag:
  • wobbel
#73
Die einzigen die es m. M. nach durchdacht und bisher umgesetzt haben sind die Entwickler bei Tesla. Sie erfüllen schon heute alle Punkte die @chris genannt hat. Und sie entwickeln das System ständig weiter. 
Steht man z. B. zu lange an der Ladesäule ohne zu laden, zahlt man eine Strafgebühr. Stark frequentierte Supercharger werden zügig erweitert, wie zur Zeit in Norwegen zu sehen, wo es schon Supercharger mit über 30 Stalls gibt. Tesla bietet verschiedene Ladestationen (Speicher) für privat oder gewerblich für z. B. Hotels an. In Zukunft sollen auch noch Solardächer hinzu kommen. Was wird wohl von Tesla in den nächsten Jahren übrig bleiben?
Wie du schon sagst @chris . Braucht einfach seine Zeit. Oder besser die deutschen Autokonzerne und auch die vier Stromkonzerne in Deutschland brauchen Zeit. Das durchschaut der einfache Bürger nicht mehr. Dem kann man nur raten seinen Strom selbst zu produzieren und zu verbrauchen. Am Besten mit eigenem E-Mobil.
Hat eigentlich schon jemand etwas von E-Fuel gehört? http://www.tagesschau.de/inland/e-fuels-101.html
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu wobbel für diesen Beitrag:
  • chris
#74
Ja Tesla hat dort einen deutlichen Vorsprung. Daher finde ich es auch nicht verkehrt, wenn dort jetzt eine Debatte ins Rollen gekommen ist.

Zu den Konzernen und E-Fuel traue ich mir nicht recht eine Meinung zu. Da geht es um viel Geld und nicht selten werden wir hier "auf den Arm" genommen Wink
Beste Beispiele die mit so spontan einfallen: "Bio-Benzin" - "Bio-Gas".

Interessant wäre sicher die Möglichkeit den Strom selbst zu produzieren; im Auto zu speichern und bei Bedarf (Abends) ins Hausnetz wieder einzuspeisen.
Beste Grüße
Chris

Pack den Akku in´s Bike und genieße die Natur!
#75
Meiner Meinung nach ist alles außer Strom und eAuto eine Totgeburt.

Überall wo ein neues „Netz“ zum Tanken aufgebaut werden muss (Wasserstoff, E-Fuel, usw.), steht dies in Konkurrenz zum Benzin/Diesel-Tanken. 
Diese Kosten zum Aufbau kann man heute nicht wieder reinholen.

Jede Technik wo der Endnutzer selber investieren/umbauen muss ist als Massenlösung zum Scheitern verurteilt. 
(Photovoltaikanlage, E-Gas, usw) Horrende Umrüst kosten wird kaum jemand tragen wollen(können). 
In Großstädten (z.B. Düsseldorf-Hochhaus 8. Stock) ist es technisch gar nicht möglich.

Als Individuallösung mag das z. Bsp.. Wasserstoffauto sicherlich funktionieren. 
Aber als Allgemeinlösung gibt es keine sicherere und kostengünstigere Konkurrenz zum eAuto/Hybrid.

Es ist bezahlbar, Strom ist überall verfügbar, leicht zu Händeln, unterschiedlichste Bezugsquellen für Strom. Die Infrastruktur zu installieren/auszubauen ist kein Problem. Und, und , und.

Über das „Akku Problem“ (Reichweite und Ladezeit) werden wir in 3-5 Jahren auch nicht mehr sprechen. Alleine in Deutschland investieren BMW und VW 750 Millionen Euro in Akkutechnik.

Der CCS-Standard (Ladestandard für eAutos) wurde Mitte 2017 beschlossen. Bund gibt 300 Millionen Euro. Bis 2020 15.000 neue Ladestationen.

Tesla wird in den nächsten Jahren massiv an Boden verlieren. Wenn nicht sogar noch schlimmer…
Das kostenlose Superchargen ist seit diesem Jahr vorbei. Strafgebühren sind so hoch und unfair, dass die Tesla-Gemeinde gerade RICHTIG auf die Barrikaden geht. 
Die Preispolitik bei Anschaffung ist eine Katastrophe. (Darum habe ich auch keinen gekauft). Und was die anderen Autobauer bis 2020 so alles auf den Markt bringen wollen … Tongue

@chris.
Die 9,5 KWh die mein 530e für seine 50km lädt beziehe ich so günstig, dass sich die Eigenproduktion erst in 37 Jahre lohnen würde.  Lightbulb

LG
#76
(07-01-2018, 22:19)chris schrieb: Über das „Akku Problem“ (Reichweite und Ladezeit) werden wir in 3-5 Jahren auch nicht mehr sprechen.


Bin mir sicher, da wird noch viel mehr diskutiert werden.

Um ein E-Auto massentauglich ( davon sind wir noch weit entfernt) zu machen, müssen solche Technologien
massentauglich sein.
Bis dahin bleibt alles nur theoretisches Wunschdenken.
#77
(08-01-2018, 10:18)hilmi schrieb:
(07-01-2018, 22:19)chris schrieb: Über das „Akku Problem“ (Reichweite und Ladezeit) werden wir in 3-5 Jahren auch nicht mehr sprechen.


Bin mir sicher, da wird noch viel mehr diskutiert werden.

Um ein E-Auto massentauglich ( davon sind wir noch weit entfernt) zu machen, müssen solche Technologien
massentauglich sein.
Bis dahin bleibt alles nur theoretisches Wunschdenken.

Das habe ich (übrigens ehemaliger BMW F10 M5 Fahrer) auch immer gedacht, bis ich mich mit dem Thema beschäftigt habe.

In wenigen Jahren werden wir die Diskussion nicht mehr führen und werden mit schmunzeln auf diese Gegenargumente schauen. 
Ich bin mir allerdings auch sicher, dass die Diskussion in Deutschland am längsten dauert. Weil hier die meisten verbohrten Sturköppe leben. (Mich eingeschlossen)  Bier

Die "Das-klappt-alles-nicht-und-brauch-kein-Mensch-wenn-erst-in-hundert-Jahren-Diskussionen" werden eigentlich nur noch hier in Deutschland geführt. Der Rest der Welt ist da leider schon jetzt weiter als wir.

LG
[-] Die folgenden 3 Benutzer sagen Danke zu Pit für diesen Beitrag:
  • chris, ecyklister, wobbel
#78
(08-01-2018, 08:57)Pit schrieb: Über das „Akku Problem“ (Reichweite und Ladezeit) werden wir in 3-5 Jahren auch nicht mehr sprechen. Alleine in Deutschland investieren BMW und VW 750 Millionen Euro in Akkutechnik.

Tesla wird in den nächsten Jahren massiv an Boden verlieren. Wenn nicht sogar noch schlimmer…
Das kostenlose Superchargen ist seit diesem Jahr vorbei. Strafgebühren sind so hoch und unfair, dass die Tesla-Gemeinde gerade RICHTIG auf die Barrikaden geht.


Tesla hat an Erfahrung schon einen Vorsprung, den wohl keiner mehr unterschätzt (hoffentlich)

Die deutschen Hersteller investieren IMO sehr wenig - mal als Info: https://de.wikipedia.org/wiki/Gigafactory_1

da geht es nicht mehr um Millionen, sondern um Milliarden.
Und nicht um "Akkutechnik" - wo eigentlich IMO nur Zellen (die halt derzeit noch fehlen) zusammengebaut werden sollen, sondern um Zellproduktion.

Die Tesla Milliarden wurden inzwischen noch einmal deutlich aufgestockt (wohl auch weil es so viele Vorbestellungen gibt).
Auch wenn es derzeit noch nicht rund läuft - schaffen sie es = weiter Vorsprung.

Die Themen bleiben spannend Wink

Über eines muss ich allerdings immer grinsen = Reichweitenangst.
Ich fahre jetzt seid 10 Jahren mit CNG. Reichweite 250-300 KM.

Ok, ich war heute in Hannover (bei @Leon Cycle GmbH - btw. ich denke es wird ein spannendes Frühjahr geben)
und musste 1 Stunde dumm in der Gegend rumfahren, nur weil eine Tanke die CNG Säulen außer Betrieb hatte.
Daher finde ich es auch absolut richtig, dass Tesla Strafzahlungen einführt.
Es kommt bei mir selten vor - aber wenn es ist einfach nur nervend (und ich kann nicht Zuhause "laden") Bier

   
Beste Grüße
Chris

Pack den Akku in´s Bike und genieße die Natur!
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu chris für diesen Beitrag:
  • ThunderTiger
#79
Moin, frohes Neues allen hier.@chris, 250-300 Km fahre ich aber mit der Zoe auch.Jetzt im Winter wohl etwas weniger aber die Fahrt durch DK im Sept. 2017 bei normalem Verkehr hatte ich mal gemessen 312 Km mit einer Ladung.Eins wird mir immer ein Rätsel bleiben, das Leute die am lautesten gegen die E Mobilität wettern garkein EMobil besitzen oder teilweise nicht mal dringesessen sind.Den Satz, habe ich gehört oder habe ich in der Zeitung gelesen bzw habe ich im Tv gesehen sollte man tunlichst meiden.Gibt genug Möglichkeiten sich selber davon zu ueberzeugen wie Sch..... oder Nichtsch.... die Elektromobilität ist.Stehe auch gerne fuer Fragen ueber Vor/Nachteile zur Verfuegung.Eigentlich schnuppert der E Bike User doch schon etwas an E Mobilität.
Mit freundlichen Grüßen Ecyklister
  Renault ZOE 41 Kwh Akku R&M Kendu Nuvinci 360 Harmony.Jag älskar Spårvagn,Ecykel,Amatörradio och Ebiler. :biggrin:
[-] Die folgenden 3 Benutzer sagen Danke zu ecyklister für diesen Beitrag:
  • chris, Pit, wobbel
#80
Der erste deutsche Model 3 Käufer holt seinen neuen Tesla direkt im Werk ab und fährt ihn nach Hause. Dabei kommt er beim z. Zt. größten Supercharger vorbei. Leider ist so etwas wohl auf absehbarer Zeit nur in Amiland möglich. https://www.youtube.com/watch?v=Uf4r-JZMjgE
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu wobbel für diesen Beitrag:
  • chris


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste