Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hallo aus der Rhön
#1
Hallo zusammen,
ich bin bei der Suche nach den ersten E-Bikes für meine Frau und mich auf das Forum gestoßen.

Da meine Gattin nur 1,50 m groß ist, haben wir Probleme ein passendes Rad daß auch noch erschwinglich ist zu finden. Ich muss dazu sagen, ich will nicht viel über 2000€ pro Rad ausgeben.
Dabei bin ich über Himiway (da konnten wir das CityBike testen, zu hoch für meine Frau) auf RadPower Bikes gestoßen.
Die haben das "RadCity 5 Plus Step Thru" mit sehr tiefem Durchstieg und ca. 38 cm Rahmenhöhe. Das sollte funktionieren.
Für mich schwanke ich noch zwischen dem "RadCity 5 Plus" Citybike und dem "RadRhino 6 Plus" Fatbike.

Wie sind denn hier so die Erfahrungen generell mit RadPower Bikes bzw. den beiden genannten Modellen im Speziellen?

Schöne Grüße
Lothar
#2
Willkommen im Forum!


Kenne von Himiway nur die beiden Fatbikes.

Diese sind mittlerweile im Freundeskreis unterwegs.
Ob die "Tiefeinsteiger Version" allerdings bis hinunter zu 1,50 m reicht, weiß ich nicht.
Eine 1,56m Frau hat es erfolgreich fahren können.
Das Himiway City Bike kommt diesem ja vom Rahmen Layout sehr ähnlich, hat aber nichts zu sagen.
Da können Zentimeter entscheiden.
Sowas muss man halt wieder testen.

Diese Motoren laufen aber mit 750 Watt Kern.
(Haben bereits nachgeschaut).
Thema StVO ist da wieder ein anderes.
Spaß machen diese auf jeden Fall und sind
ansonsten auch richtig für große
Touren geeignet.
Hier gibt es noch "das Dauergrinsen".

Ansonsten fällt mir auf die schnelle nur das 26 Zoll NCM Moscow ein
(Diese Version war mir bis vor kurzem selbst nicht bekannt).

Ob da allerdings "dass Regelvehalten" gefällt ist fraglich, wenn man Himiway gefahren hat!


[Bild: IMG-20211031-WA0015.jpg]

[Bild: IMG-20211031-WA0014.jpg]

[Bild: IMG-20211012-WA0016.jpg]




Wie hat es hier mal jemand sehr treffend formuliert:

Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe, nicht dafür was ihr versteht.



#3
Oder vielleicht sowas in
26 Zoll von
Leaderfox

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze...pp_android

(Beispiel)




Wie hat es hier mal jemand sehr treffend formuliert:

Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe, nicht dafür was ihr versteht.



#4
Hallo Thunder Tiger,
danke für's Willkommen und die Infos.
Wie gesagt, meine Frau konnte das Himiway Citybike probefahren. Sie kommt da schon schlecht über den doppelten Rahmen und klemmt sich beim Absteigen zwischen Sattel und Rohr mehr oder weniger ein. Und treten kann sie auch nur mit komplett gestreckten Beinen. Das wird bei dem Fat-Bike nicht anders sein.
Daher war ich auf RadPower Bikes gekommen.
Kosten zwar ein paar € mehr, aber was nutzt ein billigeres Rad auf dem man nicht gescheit fahren kann.
[Bild: IMG-20211114-225128.jpg]
Das City Step Thru hat so einen schönen niedrigen Einstieg den man selten findet.
Deshalb dachte ich für mich auch an eins von denen. Wegen Akkutausch etc.
Hat da jemand Erfahrungen mit der Firma? Auch im Hinblick auf die Mittelgebirgstauglichkeit.

Der Tip in EBay ist auch nicht schlecht, aber das hat auch wieder das Oberrohr, da wird meine Hilfe schlecht zurechtkommen.

Gruß Lothar
#5
Hallo Lothar,
ich habe mittlerweile drei e bikes der Firma Rad Power Bikes und bin mehr als zufrieden. In Nord Amerika ist die Firma mittlerweile auf Platz 1.
Das Preis Leistungsverhältnis ist für mich unschlagbar. Bei allen drei Modellen gab es nichts zu beanstanden, vorbildliche Verpackung, einwandfrei Qualität, sehr gute Endkontrollen. 
Auf einem Bike (Rad Runner Plus) bin ich jetzt 2000km gefahren und noch keine Probleme. Auch die anderen laufen tadellos. Der Kontakt zur Firma mit Sitz in Utrecht (Niederlande) ist schnell hergestellt, prompte Antworten und sehr hilfsbereit. Meiner Meinung nach kannst Du bedenkenlos zugreifen, tolle Firma mit einer unfassbar guten Kundenbetreuung.
[-] Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke zu Wayne S. für diesen Beitrag:
  • Brerahtol, Christtcwhm
#6
Hallo Wayne,
Das hört sich ja gut an.
Ich habe auch schon verschiedene Fragen zu den Rädern per Mail an die Niederlassung in Utrecht gestellt. Man könnte denken, bei der dritten Frage wären die genervt, aber weit gefehlt immer eine ausführliche freundliche Antwort.
Im Moment ist nur der deutsche Mitarbeiter wohl nicht da, daher kam die Antwort auf meine deutschen Fragen immer auf Englisch. Die scheinen sich echt zu bemühen.

Für meine Frau wirds wohl das RadCity 5 Plus Step Thru werden.
Ich schwanke noch zwischen dem RadCity 5 Plus und dem RadRhino 6 Plus. Bin halt noch unschlüssig ob das Fatbike das richtige für mich ist.
#7
Ja, der Service ist 1 a, sehr amerikanisch geprägt. Da kennt man sowas noch...
Ich bin nach Utrecht gefahren, um das RadMini Probe zu fahren. Die haben extra eins für mich zusammengebaut, damit ich Probefahren kann. Haben mir alles erklärt usw....
Zum Thema Fatbike: Nach meiner Meinung kommt es ganz klar auf den Einsatzzweck an. Ich bin zu 99 Prozent auf asphaltierten oder auch Schotterwegen unterwegs, da ist ein Fatbike viel zu schwerfällig und verfehlt eben seinen Einsatzzweck, nämlich Wald und Schnee. Außerdem wird es dann knapp mit der Power bei den voreingestellten limitierten 250 watt, da muss man schon deutlich mehr arbeiten als mit einer Citybereifung...
Aber hier im Forum sind die meisten ja trotzdem sehr Fatbike begeistert, was ich auch verstehen kann, aber nicht auf normalen Straßen, für mich sinnfrei...
#8
Moin,
wenn das nicht so weit wäre (min. 500km), würde ich auch mal da hin fahren.
Meine Tendenz geht auch eher in Richtung Citybike. Da kann man zur Not ja auch bis 2.3" Mountainbikereifen aufziehen und hat ein Mountainbike-Light Smile.
Wahrscheinlich läuft es auf 80/20 - Straße/Gelände oder Feldweg hinaus.

Ich bin halt von Jugend an der Endurotyp. Sowohl beim Auto als auch Motorrad, obwohl ich nur selten wirklich abseits der Straße unterwegs bin.
#9
(20-11-2021, 07:12)Wayne S. schrieb: ...

 oder auch Schotterwegen unterwegs, da ist ein Fatbike viel zu schwerfällig und verfehlt eben seinen Einsatzzweck, 

...




Aber genau solche Schotterwege sind doch auch der Einsatzzweck.
Und meine Fatbikes fahren sich für mich ganz normal.
Und das im Grunde genommen ÜBERALL.
Dafuer

@Wayne S. 
Aber eines der Fatbikes aus dem Forum bist du noch nicht gefahren ?

@Ka-el ,
war mal bei mir und hat mein Vecocraft Ares gefahren.
Er kann hier ja gerne noch mal ein paar Fahreindrücke schildern.
Bin mir sicher nichts negatives, eher unspektakuläres Verhalten von der Straße.
Und das war jetzt "nur Mittelmotor" und nicht Nabenmotor.


@Brerahtol
Will hier eigentlich auch gar keinen mehr überzeugen.

Es gibt genügend über Fatbikes im Netz zu lesen.


Jedoch:
Von 15 begeisterte Pedelecfahrer in meinem Umfeld fahren mittlerweile 1/3 Fatbikes.


Weitere wollen umsteigen, kommt da nächstes Jahr eher auf die Verfügbarkeit an.
Auch deren neuer, hochwertiger Fatbikes 
ab 2700€ ... 
(Sowas wird auch mein nächstes
"Etappenziel").
😉

Denn die Mehrheit fährt
"nur Einsteiger Fatbikes" (um die 1400 - 1800 €).
Machen trotzdem alle tierisch Spaß.

Und da geht noch was, da ist noch Luft nach oben.
Bier




Wie hat es hier mal jemand sehr treffend formuliert:

Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe, nicht dafür was ihr versteht.



[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu ThunderTiger für diesen Beitrag:
  • maxblank
#10
@ThunderTiger  Ich brauche eigentlich nicht überzeugt zu werden. Wie ich geschrieben hatte, bin ich schon seit jeher der Geländefahrzeugtyp.
Ich lese halt immer, dass die Fatbikereifen eine gewisse Eigenlenkung haben und schwer rollen würden auf festem Untergrund. Ich kann mir das zwar nicht so richtig vorstellen, deshalb frag ich ja so dumm!

Ich denke ich mach ein neues Thema auf, da wird evtl. mehr reingeschaut als in die Vorstellungen.

Dort könnte ich auch noch technische Fragen zu den Rädern aus der engeren Wahl stellen.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste