Moscow+ Steckerverbindung am Akku geschmolzen
#21
Hallo, und danke der vielen Antworten ich habe mein Problem Leon Cycle geschildert und Fotos gesendet mal abwarten……
Mein Akku hat auch leichtes Spiel oben bei der Verriegelung, glaube aber nicht das dies der Grund für den Schmelzschaden ist.
Jedenfalls ist der Akku so nicht mehr zu gebrauchen bei der leichtesten Erschütterung unterbricht die Stromversorgung.

Hallo nochmal,
@markustoe  “Stecker am Rad ist doch geschraubt, aufmachen, etwas nach vorne holen, nix wackelt mehr“

Der Stecker geht leider nicht weiter “nach vorne“.
Hier die Bilder

[Bild: 20171003_143203.jpg]

[Bild: 20171003_143230.jpg]
#22
(03-10-2017, 12:57)Ralf-1969 schrieb: Zusätzlich zum Kontaktfett habe ich noch einen 1mm Kunststoffhalbkreis eingeklebt, nun muss ich den Akku leicht reindrücken und es macht satt Klack!
Absolut kein Spiel mehr.


[Bild: image.jpg]


Was du alles bastelst.

Bier

Respekt!
Feintuning halt.

Dafuer
Fatbike FT26 
▪48V 20AH▪RIDEA 48T▪Shimano XT RD-M772▪Sunrace MFEX9 
9-fach 11-32 Schraubkranz▪
UNION Marwi SP-1090▪
HOPE / DECKAS FLOATING-DISC ▪Auriga e-comp▪NCX-SP12▪KTM Nano Foam
▪Cankbrothers:▪Opium 3 Riser▪Iodine 3 Sattel▪Cobalt 3 Vorbau
▪Schwalbe Jumbo Jim 4,4" SnakeSkin/Addix
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu ThunderTiger für diesen Beitrag:
  • Ralf-1969
#23
sollte die steckverbindung an meinem akku verschmoren,
würde ich diese durch eine aussenliegende verbindung ersetzten...

sieht vlt. nicht so elegant aus,
aber man hätte eine riesen auswahl an entsprechend belastbaren steckverbindungen,
die vor allem viel besser kontrollierbar wären...
#24
(03-10-2017, 14:50)ThunderTiger schrieb:
(03-10-2017, 12:57)Ralf-1969 schrieb: Zusätzlich zum Kontaktfett habe ich noch einen 1mm Kunststoffhalbkreis eingeklebt, nun muss ich den Akku leicht reindrücken und es macht satt Klack!
Absolut kein Spiel mehr.


Was du alles bastelst.

Bier

Respekt!
Feintuning halt.

Dafuer
Naja, so bin ich, ich mag es nun mal nahezu perfekt, ich gebe auch erst Ruhe wenn ich mit dem Ergebnis zufrieden bin............ Dafuer
NCM Moscow 27,5" 48V (36V System) C6BBT, EPIXON 120, NCX SP12, DT Swiss, Conti Race King 2.2 RS
---
FT 26 36V, FSA 42T, Deore M591, KMC X-8, Willyn Ultra-light, Tektro Auriga, CFK Vorbau,Lenker, Sattelst., Schwalbe Jumbo Jim 4,0"/4,4"
#25
Liebe NCM Gemeinde,
hier mein erster Beitrag im Forum - die Kaufentscheidung zum Moscow (a.k.a. "FOO Bike") habe ich ursprünglich auf Grund der Beiträge hier getroffen. Jetzt bin ich auch mal aktiv dabei - und kann dieses Problem hier nur bestätigen.

Die Kontakte weisen tatsächlich erhebliche Abnutzung auf. Aktuell reist der Kontakt ca. alle 500m ab. Das Moscow ist so nicht länger benutzbar.
Die sichtbaren Spuren weisen zwar kein geschmolzenes Plastik auf, sind dafür aber schwarz angelaufen und mehr als oberflächlich korrodiert. 

Folgendes möchte ich zur Diskussion stellen und freue mich sehr über engagierte und fundierte Antworten :D

1) Der stark korrodierte Kontakt ist die der Pluspol an Fahrradanschluss und Akku. Die Masse ist fast nicht betroffen. Hintergrund könnte das Wachstum der Kontaktstelle beim Ausschalten/ Funkenbildung/ Abriss sein. (Beschrieben z.B. in "Elektrische Kontakte und Schaltvorgänge: Grundlagen für den Praktiker" , S79ff von Walther Burstyn)

2) Den Anbieter (Reention) der In-Tube Akkus von Moscow bzw. Moscow+ habe ich zwecks einer Spezifikation der Rundsteckkontakte kontaktiert. In Etwa 17mm Außendurchmesser des Kontaktteils, 22mm Außendurchmesser des Schraubflansches. Finde ich so im Internet nicht zum Nachkauf. Die sauberste und nachhaltigste Lösung wäre ein Austausch der Verbinder. Die Reduktion des Spiels und Pflege der Kontakte ist zwar sinnvoll und zögert im Idealfall das Versagen bis zum Ausfall des Akkus hinaus, ist hier aber eben schon zu spät :D

3) Galvanisieren der Kontakte als kurzfristige und günstige Lösung: Ich habe mir Kupfersulfat bestellt (50g/2,99€) und werde damit die Steckkontakte aufbereiten. Die Demontage auf der Seite des Schlosses ist spielend einfach, etwas komplizierter wird es wohl beim Akku sein. Dort ist die Kabelstrecke sehr kurz und muss ggfs. aufgetrennt werden. Allerdings wären hier 100-200um schnell und unkompliziert aufgebracht.

4) Der Vorschlag des Einsatzes von Polfett/ Vaseline ist durch den dadurch verringerten Kontakt fraglich. Kupferpaste klingt interessant - hilft das auch bei bereits beschädigten Kontakten?

Grüße, Sebastian
#26
Hallo, NCM-Bike hat meinen defekten Akku innerhalb 2 Tage ausgetauscht.

MFG
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu Ilver für diesen Beitrag:
  • Leon Cycle GmbH
#27
Der Akku ist mittlerweile 2 Jahre alt, daher könnte man natürlich auf Kulanz spekulieren und NCM um Austausch bitten, aber hier handelt es sich meiner Einschätzung nach um Verschleiß bei bestimmungsgemäßem Verbrauch. Das wäre dann auch prinzipiell kein Garantiefall.

Kurzes Update zur Sache mit dem Hersteller des Akkus (Reention). Nach kurzem Mailverkehr kam das Angebot einen Ersatz Steckadapter männlich wie weiblich zu schicken, ich müsste nur das Porto für Luftfracht entrichten. Jetzt warte ich auf das Ersatzteil. Die Kommunikation mit dem Service war echt super, ich bin mal gespannt ob was geliefert wird. 18€ Porto habe ich überwiesen :D

Außerdem habe ich das Kupfersulfat mittlerweile erhalten und galvanisiere damit gerade den männlichen Stecker. Wenn jetzt ein paar Cracks feststellen, dass beim Amperemeter im Hintergrund nix zu sehen ist - das war nur der Versuch ne Kontrollleuche mit dazu zu nehmen :D
Mit den 3 Batterien komme ich auf ca. 3,6V und das reicht bei der Konzentration aus um 25mA Strom auf den Kontakt zu bringen.

Vorher- Bilder des Steckers (m&w) sind als Bilder mit dabei.
Falls das nicht oder nur kurzfristig Abilfe schafft kommt ja noch das Ersatzteil.


[Bild: IMG_0281.jpg]

[Bild: IMG_0282.jpg]

[Bild: IMG_0285.jpg]
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu Sebastian19984 für diesen Beitrag:
  • ThunderTiger
#28
Wenns mich treffen würde , würde ich die Stecker ausbauen und denn Akku direkt verbinden/anlöten . Lade ihn eh immer am Bike hatte diesen auch noch nie ab😂😂😂.Glaube bin zu faul dafür😂😂
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu Dirk r. für diesen Beitrag:
  • Ralf-1969
#29
Zur Idee mit dem Galvanisieren:
Hat im Prinzip geklappt, ist aber vom Ergebnis her völlig unbrauchbar. Die erreichte Kupferschicht ist völlig inhomogen und kann mit dem bloßen Finger abgekrazt werden. Leider ist die Aufbereitung daher nicht möglich.

Zur Nachbestellung des Steckers:
Der Stecker kam tatsächlich direkt von Reention in knapp einer Woche per Luftfracht mit TNT. Der Hersteller hat mir den Kontakt noch nicht einmal in Rechnung gestellt. Fracht waren 18€ und für Express Zustellung voll in Ordnung. Für einen neuen Akku fällt mehr an. Das war echt großartig - und ich bin mir nicht so sicher ob ein deutscher Hersteller ähnlich reagiert hätte. THANKS!

Interessant für weitere Kandidaten wäre natürlich die Spezifikation der Kontakte:
Außengewinde Schraubverbindung für Akku Aufnahme und Gehäuse: Außendurchmesser 21,7mm, Innendurchmesser Befestigungsring 20mm
Da gab`s aber keine genaueren Infos zu.

Der neue Stecker passt astrein in Akku Befestigung und Akku. Die Stifte sind marginal dünner, es müssen also immer beide Kontakte getauscht werden. Das Löten ist eine Herausforderung, da die Kabel im Akku und in der Aufnahme relativ kurz sind, so dass vorher aufgeschobene Schrumpfschläuche durch die übertragene Wärme schon fest geworden sind.

Aber - Fahrrad läuft wieder und es lag (glücklicherweise) wirklich an den abgenutzten Kontakten.
[-] Die folgenden 3 Benutzer sagen Danke zu Sebastian19984 für diesen Beitrag:
  • LCSnake, Ralf-1969, ThunderTiger
#30
Diejenigen mit den Kontaktproblemen, wird  bei Euch der Akku generell außerhalb des Bikes geladen?
Falls ja kann ich mir vorstellen was das Problem ist....


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste