NCM Milano knackt
#11
Hallo zusammen,

ich hoffe ich habe alle Tipps getestet die oben gelistet sind.

1. Antrieb ausschalten, löst das Problem?
- Im Video ist das Rad auf einem Montageständer, ohne Akku, der Motor spielt für mich somit keine Rolle. 
2. Axiales Spiel des Motors
- Kein merkbares Spiel vorhanden
3. Bremssattel
- Bremse hab ich jetzt komplett ausgehängt damit sie keinen Kontakt zu Scheibe hat => kein Einfluss
4. Kette
- Kette ist wie gesagt neu und hat noch 0km auf der Uhr. Die Verbindung ist 1a. Allerdings musste ich die alte Kette wechseln, weil an der Stell an der sie zusammengefügt wurde, wurde gepfuscht und da ging der Niet auf.
5. Tretkurbel
- Drehen der Treter an den Pedalen, bzw. an den Pedalarmen hat keinen Einfluss auf das Problem
6. Schraubkranz
- Mir ist aufgefallen, dass der Kranz doch erhebliches Spiel hat, siehe Video.

Noch anfügen möchte ich, dass das Rad extrem schlecht eingestellt war und die Kette immer wieder vom größten bzw. kleinsten Gang gehüpft ist. Leider oft auch zwischen kleinstem Ritzel und Fahrradrahmen, hatte zur Folge dass sich die Kette extrem verkeilt hat. Könnte also gut sein, dass hier der Schraubkranz etwas in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Wie kann ich den Schraubkranz mal anziehen? Ich kenn das Werkzeug dazu nicht, bei meinem Rennrad sieht das total anders aus.

Kann es evtl. auch am Freilauf liegen?






https://youtube.com/shorts/TNaGHoar4bk?s...zY1N2-MGke
#12
Hallo,
Da dürfte nicht der Schraubkranz sondern der Freilauf "offen"sein.
Mittels Körner diesen Ring festziehen..Achtung Linksgewinde...also nach links drehen zum anziehen

[Bild: 201904013-055112-2.jpg]

mfg Martin
...nur da quer bist wer..(W.Röhrl)
#13
(21-04-2024, 13:29)Roots Rocker schrieb: Hallo,
Da dürfte nicht der Schraubkranz sondern der Freilauf "offen"sein.
Mittels Körner diesen Ring festziehen..Achtung Linksgewinde...also nach links drehen zum anziehen

[Bild: 201904013-055112-2.jpg]

mfg Martin

Hi, denke!
Offiziell brauche ich da einen Zapfenschlüssel, oder?

Gruß 
Tobi
#14
Hallo,
Ja, genau, so wie beim Winkelschleifer Bier 
Kannst aber ohne Bedenken mit einem Körner oder Durchschlag festziehen..
Solider Aufbau
Ritzelpaket mit Ratsche und Lagerrillen:
[Bild: 20190424-205805.jpg]

Freilauf mit Sperrklinken ,Lagerrille und "Schraubkranzgewinde":

[Bild: 20190424-205820-2.jpg]

Einbaufertig, Ratschen werden nur leicht geölt..im Hintergrund sieht man den Verschlussring mit Lagerrille

[Bild: 20190424-210608-2.jpg]

Naja, wenn sich der Deckel weit genug aufdreht, könnten die Lagerkugel...

Der Schraubkranz zieht sich durchs treten von selbst sehr gut an..

mfg Martin
...nur da quer bist wer..(W.Röhrl)
[-] Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke zu Roots Rocker für diesen Beitrag:
  • Gold3sel, ThunderTiger
#15
(21-04-2024, 12:45)Gold3sel schrieb: Hallo zusammen,
...
6. Schraubkranz
- Mir ist aufgefallen, dass der Kranz doch erhebliches Spiel hat, siehe Video.

Noch anfügen möchte ich, dass das Rad extrem schlecht eingestellt war und die Kette immer wieder vom größten bzw. kleinsten Gang gehüpft ist. Leider oft auch zwischen kleinstem Ritzel und Fahrradrahmen, hatte zur Folge dass sich die Kette extrem verkeilt hat. Könnte also gut sein, dass hier der Schraubkranz etwas in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Wie kann ich den Schraubkranz mal anziehen? Ich kenn das Werkzeug dazu nicht, bei meinem Rennrad sieht das total anders aus.

Kann es evtl. auch am Freilauf liegen?






https://youtube.com/shorts/TNaGHoar4bk?s...zY1N2-MGke

Soviel Spiel sollte der Schraubkranz auf der Achse nicht haben. Normalerweise reicht es, ihn erstmal bei der Montage nur handfest anzuziehen. Er sollte dann allerdings spielfrei auf der Achse sitzen. Danach zieht er sich im Fahrbetrieb selbst fest.

Die Idee von @Roots Rocker ist zudem einen Versuch wert. Dafür benötigst Du aber auch wieder ein Spezialwerkzeug, z.B. eine gekröpfte Seegeringzange.

Dass die Kette von größten auf den kleinsten Gang gehüpft sein soll, dann sogar ganz nach aussen abspringt kann nicht alleine am Spiel des Schraubkranzes liegen.
Die Schaltungseinstellung, die Begrenzung, hat hier einen größeren Einfluß.

Wie kommt es, erst nach 322km tritt das Problem auf? Falls der Schraubkranz unsauber montiert geworden wäre, hätte das Knacken von Anfang an bestehen müssen. Cry
Beste Grüße
Gerhard

Bavarian Fox (Cruiser), NCM Aspen+

























[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu gerhard23 für diesen Beitrag:
  • ThunderTiger
#16
Frage nochmal in die Runde, muss ich dafür den Lockring öffnen und wenn ja welches Werkzeug brauch ich da? Der Standard von Bosch passt ja schonmal nicht…
[Bild: IMG-3800.jpg]
#17
(26-04-2024, 14:37)Gold3sel schrieb: Frage nochmal in die Runde, muss ich dafür den Lockring öffnen und wenn ja welches Werkzeug brauch ich da? Der Standard von Bosch passt ja schonmal nicht…
[Bild: IMG-3800.jpg]

Es ist nicht ganz klar was Du genau machen möchtest?
Um den Schraubkranz als ganzes abzunehmen benötigst Du nur einen Schraubkranz-Abzieher. Der Lockring muss dafür nicht geöffnet werden.
Gib beim großen Fluß mal 'Schraubkranz Abzieher' in die Suchleiste ein.
Beste Grüße
Gerhard

Bavarian Fox (Cruiser), NCM Aspen+

























#18
Naja ich will doch den Freilauf anziehen und bei der Gelegenheit schauen ob das  der Zahnkranz anständig drauf sitzt… eben schauen was das wackeln verursacht…

Denk ich dazu gerade falsch?

Stand ist, dass ich das Hinterrad vor mir liegen habe, sonst hab ich weiter noch nichts zerlegt…

Muss ja dann iwi die Achse raus oder?
#19
,erst
(26-04-2024, 15:39)Gold3sel schrieb: Naja ich will doch den Freilauf anziehen und bei der Gelegenheit schauen ob das  der Zahnkranz anständig drauf sitzt… eben schauen was das wackeln verursacht…

Denk ich dazu gerade falsch?

Stand ist, dass ich das Hinterrad vor mir liegen habe, sonst hab ich weiter noch nichts zerlegt…

Muss ja dann iwi die Achse raus oder?

Dann würde ich Dir vorschlagen, montier doch gleich den ganzen Schraubkranz einmal komplett ab.
Ein guter Abzieher kostet nicht die Welt und den brauchst Du irgendwann sowieso noch öfters.
Dann hättest Du nur den Kranz vor Dir und könntest ihn sogar, ohne das ganze Hinterrad mitschleppen zu müssen, auf einem Tisch untersuchen. Freilauf etc.
Noch eine Anmerkung: Ich glaube nicht, dass die abgesprunge Kette zwischen Hinterbau und Kranz das Problem verursacht hat.
Der Schraubkranz wir m.W. auf der Motorachse auf einem Feingewinde aufgeschraubt. Hier braucht es wesentlich größere Kräfte das Gewinde zu beschädigen, als eine abgesprungene Kette verursachen könnte.
Beste Grüße
Gerhard

Bavarian Fox (Cruiser), NCM Aspen+

























#20
(26-04-2024, 16:59)gerhard23 schrieb: ,erst
(26-04-2024, 15:39)Gold3sel schrieb: Naja ich will doch den Freilauf anziehen und bei der Gelegenheit schauen ob das  der Zahnkranz anständig drauf sitzt… eben schauen was das wackeln verursacht…

Denk ich dazu gerade falsch?

Stand ist, dass ich das Hinterrad vor mir liegen habe, sonst hab ich weiter noch nichts zerlegt…

Muss ja dann iwi die Achse raus oder?

Dann würde ich Dir vorschlagen, montier doch gleich den ganzen Schraubkranz einmal komplett ab.
Ein guter Abzieher kostet nicht die Welt und den brauchst Du irgendwann sowieso noch öfters.
Dann hättest Du nur den Kranz vor Dir und könntest ihn sogar, ohne das ganze Hinterrad mitschleppen zu müssen, auf einem Tisch untersuchen. Freilauf etc.
Noch eine Anmerkung: Ich glaube nicht, dass die abgesprunge Kette zwischen Hinterbau und Kranz das Problem verursacht hat.
Der Schraubkranz wir m.W. auf der Motorachse auf einem Feingewinde aufgeschraubt. Hier braucht es wesentlich größere Kräfte das Gewinde zu beschädigen, als eine abgesprungene Kette verursachen könnte.

Ok, leider bin ich jetzt total von der Rolle.. welche Schritte muss ich denn jetzt machen? 

Abzieher und Peitsche liegen bereits bereit.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste