Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Haibike Sduro mit Zusatzakku
#21
@Atze65
den Stecker und die Buchse gibt es nirgendwo zu kaufen. Ich lade meine Zusatzakkus mit einem Standard 42V 2A Ladegerät mit Hohlstecker 5,5x2,5.
Für den Stecker am Ladegerät montiere ich einen modifizerten HRS Stecker, den ich für meine 2A Ladegeräte für den Yamaha Akku verwende.
Gruß
Cosas
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu Cosas für diesen Beitrag:
  • Atze65
#22
Hab das nachgebaut. So wie oben beschrieben. Der Zusatzakku wird separat mit einem Ladegerät aus der Bucht geladen. Keine Diode verbaut, jedoch eine Sicherung 8A. Scheint zu halten.
Kabel hab ich 2,5mm² verwendet, aber auch nicht nötig. 1,5mm² würde reichen.

Die Sache mit dem Display hab ich noch nicht ganz verstanden: des zeigt alles so an wie immer. Also Akku voll dann Reichweite 85km. Tatsächlich komme ich bei meiner Fahrweise meist so 65km.

Heut wetterbedingt nur mal 11km gefahren, jetzt zeigt er Restreichweite 76km. Also 9km verbraucht.
OK, muss den Akku mal leer fahren um eine vernünftige Aussage machen zu können.

Jedenfalls funzt des und Danke an den TE!
[-] Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke zu Atze65 für diesen Beitrag:
  • apple65, Christtcwhm
#23
Aber was würde denn eigentlich passieren wenn ich beide Akkus gleichzeitig mit dem original Yamaha Akku lade?
#24
Hallo Atze,
8A Sicherung ist eigenlich zu wenig. Die könnte tatsächlich durchbrennen. Der Originalakku ist mit 30A abgesichert. Da du immer beide Akkus parallel verwendest würden 15A für den Zusatzakku reichen. Ich habe da auch eine 30A Sicherung drin, die ja nur für den Fall eines Kurzschlusses am Kabel oder sonst wie an dem Akku gedacht ist.
Deine Frage, was passieren würde, wenn du den Akku dran lässt und beide mit dem Yamaha Ladegerät lädst, habe ich dir im anderen Forum schon beantwortet.

"beide Akkus haben ihr eigenes BMS. Jedes BMS hat seinen eigenen Ladeanschluss über den der Akku geladen werden muss, damit die Kontrolle zwischen den Zellen funktioniert. Deshalb muss jeder Akku separat geladen werden. Das BMS sollte auch verhindern, dass ein Akku über den Entnahmeanschluss, sozusagen rückwärts, geladen werden kann. (tut es aber nicht!)
Damit keine Ausgleichsströme zwischen den Akkus die BMSe balasten, müssen beim Zusammenstecken beide Akkus die gleiche Spannung haben ( max. Differenz 0,5Volt)."

Rückwärts laden habe ich noch nicht wirklich probiert. Wenn man das am Originalakku macht, könnte dir das BMS und die Elektronik das übel nehmen. Der Originalakku lässt sich rückwärts laden, aber das habe ich nur getestet mit 500mA ob er das zulässt. Ob am Ende dadurch Schäden entstehen würden, weiß ich nicht. Da der Originalakku bekanntlich sehr empfindlich auf irreguläre Stromentnahme reagiert und das Laden eines Zusatzakkus nicht zu seinen Aufgaben gehört, vermute ich, dass er sofort in den AFE Fault verfällt und sich (für immer) verabschiedet.
Ich habe deine Frage zum Anlass genommen und gecheckt ob man den Zusatzakku rückwärts laden kann. Ja, das geht, aber dann kann das BMS keine Kontrolle über die Zellen durchführen, was zu Schäden am Akku führen kann.
Also ich kann nur empfehlen die Akkus einzeln zu laden, dann ist man auf der sicheren Seite, und hat lange Freude am Bike.
Gruß
Cosas
[-] Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke zu Cosas für diesen Beitrag:
  • Atze65, Christtcwhm


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste