NCM Aspen+
ok, Danke. Hab mir schon fast sowas gedacht. Dann hat sich das Thema Aspen und Heckträger erledigt. Zum Glück hab ich noch einen Revoluzzer 45er E-Roller den ich in den Kofferrraum schmeissen kann.
(14-07-2022, 19:30)Thomsen schrieb: ok, Danke. Hab mir schon fast sowas gedacht. Dann hat sich das Thema Aspen und Heckträger erledigt. Zum Glück hab ich noch einen Revoluzzer 45er E-Roller den ich in den Kofferrraum schmeissen kann.

So schnell um hier zu antworten sind wir auch wieder nicht 

Wink Biggrin

Gibt genügend die haben ihr Fatbike vom Schlage eines Aspen bisher ohne Probleme auf einem Heckträger transportiert.

Das ganze muss halt auch passen.

Dafuer

Beispiel:

https://pedelec-ebike-forum.de/Thread-Fi...er?page=10




Wie hat es hier mal jemand sehr treffend formuliert:

Ich bin nur dafür verantwortlich was ich schreibe, nicht dafür was ihr versteht.



[-] Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke zu ThunderTiger für diesen Beitrag:
  • Christtcwhm, ebikemanni
Allein eine breitere Schiene nutzt nichts.
Ich hatte unseren Träger auch mit einer entsprechenden Schiene für das Fatty versehen. Da unsere Straßen nicht bretteben und glatt sind, hat er sich ständig quer zur Fahrtrichtung in beide Richtungen aufgeschaukelt. Bei ca. 100km Strecke passierte das laufend. Konnte ich im Rückspiegel sehr gut sehen. Meine Befürchtung, dass die Klemmung des Trägers auf der AHK diese ständige Wechselbelastung nicht lange mitmachen würde. Er irgendwann komplett nach eine Seite wegkippen könnte. Das war mir zu unsicher.
Beste Grüße
Gerhard

NCM Aspen+

























[-] Die folgenden 3 Benutzer sagen Danke zu gerhard23 für diesen Beitrag:
  • Crusaider1, ebikemanni, ThunderTiger
(14-07-2022, 19:30)Thomsen schrieb: ok, Danke. Hab mir schon fast sowas gedacht. Dann hat sich das Thema Aspen und Heckträger erledigt. Zum Glück hab ich noch einen Revoluzzer 45er E-Roller den ich in den Kofferrraum schmeissen kann.

Eventuell noch nicht ganz. Hast Du an Deinem Auto eine schon vorhandene Dachreeling an der Du einen Querträger im hinteren Bereich montieren könntest?
Dann könntest Du über z.B. zwei Zurrgurte den Bügel des Fahrradträgers auf dem Dach-Querträger so festzurren, dass sich der Fahrradträger weder in Querrichtung zur Fahrtrichtung, noch in Längsrichtung zur Fahrtrichtung aufschaukeln kann.
Käme auf einen Versuch an.
Für mein Aspen+, Transport auf einem Anhänger, habe ich auch 4 Befestigungspunkte diagonal auf dem Anhänger montiert. Sowohl das Aspen, als auch das Braga können seitdem weder in Längsrichtung, noch in Querrichtung ihre Position verändern.
Beste Grüße
Gerhard

NCM Aspen+

























[-] Die folgenden 3 Benutzer sagen Danke zu gerhard23 für diesen Beitrag:
  • Crusaider1, ebikemanni, ThunderTiger
Ja, das könnte ich machen, Dachreling hab ich. Muss mir aber erstmal den Träger ansehen, ob die Halterung überhaupt irgendwo an dem Rahmen des Aspen befestigt werden kann.
Die idee kam mir, weil es ja auch Fahrradträger gibt, die nur an der Heckklappe eingehängt werden.

Gute Erfahrungen habe ich mit dem Fiamma Bike Block gemacht. Allerdings kostet der jetzt schon beim großen Fluß das doppelte, was ich noch bezahlt habe.
Woanders ist er wesentlich günstiger. Bier
Mit den starren Halterungen unseres Eufab-Trägers hatte ich keine vernünftige Position am Rahmen des Aspen/Braga gefunden.

   


Müsstest Du schauen, ob die Klemmung des Fiamma auf den Bügel des Trägers passt. Mit Adapter-Gummis, soweit ich weiss, sollte es gehen. Der Kopf für die Befestigung am Rahmen lässt sich drehen. Damit kann man den Bike Block stufenlos der Rahmengeometrie anpassen. Ich habe die Position/Winkel zwischen den beiden Schrauben für eine Trinkflasche am Oberrohr des Aspen gewählt. Damit ist die Befestigung in ihrer Bewegungsrichtung eingeschränkt. Die Schlinge vorne ist aus breitem Kunststoff, lässt sich wie bei einer Ratsche festziehen. Ich ziehe sie unter dem Schaltseil durch, sodass das Schaltseil nicht mit eingeklemmt wird.
Bisher habe ich noch keinen Befestigungsarm gefunden, der die gleiche Flexibilität hinsichtlich unterschiedlicher Rahmenformen mitbringt.
Beste Grüße
Gerhard

NCM Aspen+

























[-] Die folgenden 3 Benutzer sagen Danke zu gerhard23 für diesen Beitrag:
  • Crusaider1, ebikemanni, ThunderTiger
Ich habe wie so viele überhaupt gar kein Problem mein fatbike aufm Heckträger zu transportieren.  Bier

In neu würde ich mir vielleicht den Thule Velospace 938 XT2 Fatbike kaufen.

Ich habe einen älteren Thule Euroclassic Pro, da passen die Fatbike-Räder super zwischen die eigentlichen Schienen. Dennoch passen die beiden Räder meiner Töchter noch auf die eigentlichen Radaufnahmen. Ich habe lediglich zwei ca 50cm lange Spanngurte gekauft. 

Bei mir kippt da nix weg. Das hält sehr gut
LG
Christian

[-] Die folgenden 4 Benutzer sagen Danke zu Christtcwhm für diesen Beitrag:
  • Crusaider1, ebikemanni, gerhard23, ThunderTiger
Christian,

auch Thule kann in Bezug auf Fatbikes nicht zaubern. Die max. Zuladung des Velospace 938 XT2 ist auch nur mit 60kg angegeben. Das kann fast jeder herkömmliche Radträger. Wenn ich es richtig verstehe ist der Velospace im Auslieferungszustand noch nicht mal Fatbike geeignet. Man benötigt noch die Fatbike Adapter, die Halterung für die Radstrapse u. die längeren Radstrapse selbst.
Beim großen Fluß ist man insgesamt dann bei 670€. Viel Geld für einen Träger, den man nur gelegentlich nutzt.

Ob bei dir alles hält, ist unerheblich. Auch wieviel Räder theoretisch draufpassen würden.
Die magische Obergrenze ist das zul. Gewicht. Es orientiert sich auch nicht an dem was der Fahrradträger könnte, sondern an dem Gewicht was auf der AHK aufliegen darf.
Der im Fahrzeugschein eingetragenen Stützlast, Pkt.13.
Falls dort eine Stützlast von z.B. 70kg eingetragen ist, der Thule Träger schon 18,7kg wiegt, dürften nur noch 51,3kg zugeladen werden.
Thule Bedienungsanleitung, Seite 4.  
https://www.bedienungsanleitu.ng/thule/v...eitung?p=4

Dann kannst man sich leicht ausrechnen, wieviel E-Bikes, mit welchem Einzelgewicht, noch zugeladen werden dürfen.   
Klar, was erlaubt ist und ob man sich daran hält, sind zwei verschiedene paar Schuhe. Solange sich nicht ein Versicherungs-Gutachter die Sache genauer anschaut. Bier

Beste Grüße
Gerhard

NCM Aspen+

























[-] Die folgenden 5 Benutzer sagen Danke zu gerhard23 für diesen Beitrag:
  • Crusaider1, ebikemanni, FoxKent, maxblank, ThunderTiger
Ist das aber ein Grund, dass @Thomsen ausreden zu wollen?
Warum machst du hier einen auf Schwarzmaler?
Schau einmal seine Reaktion darauf... Findest du das korrekt?
Keine Ahnung, wie du den Träger auf deinem Kugelkopf befestigt hast. Da scheint eher bei dir etwas nicht zu stimmen... 🤷🏻‍♂️

Von mehreren Rädern war auch nicht die Rede.
Da muss man das Thema Überladung, Gutachter und Co. ja nicht gleich übertrieben erwähnen.

Ob etwas "zu teuer" ist, entscheidet auch jeder für sich selbst.  Er kann ja auch einen Gebrauchten Träger kaufen.
Oder willst du jetzt ins Spiel bringen, dass man ja keine Garantie hätte, dass der vielleicht nicht in Ordnung ist & ein Sicherheitsrisiko darstellt? 😉

Das die Achslast zu beachten gilt, ist ja klar. Aber von der Maximalbelastung sind wir ja ein Stück entfernt, wenn man nur das eine Rad befördert. Als Alternative würde @Thomsen EIN Moped ind Auto werfen, von daher...

Ich schrieb, dass ICH mir den Träger vielleicht kaufen würde. 
Zudem hat dieser ja auch einen gewissen Wiederverkaufswert, wenn man ihn wieder veräußern würde...

Als Fazit steht weiterhin:
Ein Aspen auf dem Heckträger ist überhaupt kein Problem!  😉
LG
Christian

[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu Christtcwhm für diesen Beitrag:
  • Crusaider1
(22-07-2022, 16:54)Christtcwhm schrieb: Ist das aber ein Grund, dass @Thomsen ausreden zu wollen?
Warum machst du hier einen auf Schwarzmaler?

Lese erstmal meinen Post #386 genau durch.

(22-07-2022, 16:54)Christtcwhm schrieb: Keine Ahnung, wie du den Träger auf deinem Kugelkopf befestigt hast. Da scheint eher bei dir etwas nicht zu stimmen... 🤷🏻‍♂️

Ich hatte seinerzeit geschrieben, unser über 20 Jahre alter Träger ist konstruktionsbedingt weder für ein E-Bike, noch für ein Fatbike geeignet. Kannst du dir bestimmt nicht so recht vorstellen, irgendwann könnte die Kugelkopfaufnahme des Trägers so ausgelutscht sein, dass eine zuverlässige Klemmung nicht mehr möglich ist.

(22-07-2022, 16:54)Christtcwhm schrieb: Von mehreren Rädern war auch nicht die Rede.
Da muss man das Thema Überladung, Gutachter und Co. ja nicht gleich übertrieben erwähnen.

Ich habe einen älteren Thule Euroclassic Pro, da passen die Fatbike-Räder super zwischen die eigentlichen Schienen. Dennoch passen die beiden Räder meiner Töchter noch auf die eigentlichen Radaufnahmen. Ich habe lediglich zwei ca 50cm lange Spanngurte gekauft.

Soviel zu 'mehrere Räder'.

(22-07-2022, 16:54)Christtcwhm schrieb: Das die Achslast zu beachten gilt, ist ja klar. Aber von der Maximalbelastung sind wir ja ein Stück entfernt, wenn man nur das eine Rad befördert. Als Alternative würde @Thomsen EIN Moped ind Auto werfen, von daher...

Ich habe auf die Beachtung der Stützlast hingewiesen. Die Stützlast ist nicht die Achslast und nur dann relevant, wenn eine AHK belastet wird.  

(22-07-2022, 16:54)Christtcwhm schrieb: Als Fazit steht weiterhin:
Ein Aspen auf dem Heckträger ist überhaupt kein Problem!  😉

Und das Aspen nicht mehr als 30kg wiegt. Oder was glaubst du, warum Thule oder andere Trägerhersteller die max. Belastung pro Schiene mit 30kg angeben? Huh
Beste Grüße
Gerhard

NCM Aspen+

























[-] Die folgenden 4 Benutzer sagen Danke zu gerhard23 für diesen Beitrag:
  • Crusaider1, ebikemanni, FoxKent, maxblank


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste