Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

E-Mobilität in den Medien
#21
Für mich ist es einfach unglaublich wie in der gesamten Diskussion (von Poltik, Medien, Endverbrauchern etc) das Problem der massenhaften Erzeugung von Sondermüll , denn das sind diese Batterien noch, und auch die exorbitante Nachladezeit der Akkus negiert wird.
Kein Mensch auf dieser Welt würde ein Auto mit Verbrennungsmotor kaufen wo ich 4 bis 8 Stunden zum tanken brauche.

Beim E-Auto ist das dufte. Wie sollen solche Tankzyklen überhaupt praktisch umgesetzt werden.
Darüber redet niemand.

Für mich absolut Irre
[-] Die folgenden 1 Benutzer sagten Danke zu hilmi für diesen Beitrag:
  • Philthy
#22
Bin ich ganz deiner Meinung!

Die Idee ist zwar nicht schlecht, aber wie wird der Strom erzeugt? Braun- oder Schwarz Kohle verbrennen? Atom-Energie?
Selbst ein Windrad funktioniert nicht ohne schmutzige Energie bei der Herstellung.
Ist halt nur eine Umverlagerung der Umweltverschmutzung.
#23
Das alles gilt aber auch für unsere E-Bikes, das habt ihr sicher dezent "übersehen".
Mit freundlichen Grüßen ecyklister
  Renault ZOE 41 Kwh Akku R&M Kendu Nuvinci 360 Harmony.Jag älskar Spårvagn,Ecykel,Amatörradio och Ebiler. :biggrin:
#24
(29-04-2017, 18:27)ecyklister schrieb: Das alles gilt aber auch für unsere E-Bikes, das habt ihr sicher dezent "übersehen".
Mit freundlichen Grüßen ecyklister
Bestimmt habe ich das nicht übersehen.
Erst mit vernünftigen Akkus wird die ganze Sache vom Kopf auf die Füße gestellt.

Nur sind die ganzen Dimensionen beim Bike noch reine Spielerei.
Beim Auto ufert die ganze Sache aber aus.
#25
Heutige CCS Schnellader laden schon bis zu 100kW (künftig plant man wohl 350kW) - Tesla liegt derzeit bei 135kW.
4-8 Stunden sind also schon Geschichte Wink
Zusätzlich können sogar wir Strom herstellen. Erdöl hingegen nicht.
Und dieses Erdöl muss dann auch erst mal transportiert werden und das Benzin, Diesel muss auch erst produziert werden.
Wenn man ausrechnet, wie viel Strom bei der Herstellung für Benzin/Diesel aufgewendet wird, könnte man wohl schon 50% rein elektrisch fahren.

Recycling Probleme gibt es wohl eher bei den vielen Kleingeräten als bei den Akkus aus E Autos. Da es hier wohl schon Verträge gibt.
Taugt der Akku nach 10 Jahren nicht mehr zum Gebrauch - ist er immer noch gut genug zum Energiespeicher.
Beste Grüße
Chris

Pack den Akku in´s Bike und genieße die Natur!
[-] Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke zu chris für diesen Beitrag:
  • ecyklister, wobbel
#26
Wie @chris schon erwähnt hat sind In Zukunft Schnellladestationen mit bis zu 350 KW geplant. Das würde bedeuten das man für 500 Km 15 Minuten lang laden muss.
https://www.mein-elektroauto.com/2017/04...and/22277/
[-] Die folgenden 2 Benutzer sagen Danke zu wobbel für diesen Beitrag:
  • chris, ecyklister
#27
Schön,schön.
An diese Schnellader glaube ich erst wenn diese wirklich praktisch funktionieren.
Aber selbst 15 min. bedürfen neuer Konzepte.
Kein Auto tankt heute 15 min.
Hier wird von Millionen von Autos geredt , die dann zu "betanken" sind, und nicht von einigen paar Aussenseitern.
#28
Das geht auch nicht von heute auf morgen Wink
Da muss noch viel entwickelt werden ...
Autos könnten dann z.B.auch langsam über Nacht geladen werden; oder den Tag über die Sonne; Fahrzeuge könnten intelligent werden und als zusätzlicher Energiespeicher genutzt werden ... Da interessiert es niemanden mehr wie lange er früher mal getankt hat. Ein Fahrzeug steht im Normalfall eh zu über 90% der Nutzdauer herum und kann wären dessen geladen werden.

Es werden aber auch nicht von heute auf Morgen Millionen von E Autos hier rumfahren.
Tesla will z.B. vom Model 3 500.000 Autos pro Jahr produzieren.
Das wäre ohne die Gigafactory schon nicht mehr möglich - die wohl für max 1.5 Millionen Fahrzeuge ausgerüstet ist (bin nicht sicher).

Ich fahre übrigens seit knapp 10 Jahren ein CNG Fahrzeug: Reichweite 250-350 KM kaum Tankstellen und brauche an einigen Tankstellen auch min. 15 Minuten (da ein CNG Fahrzeug mal explodiert ist - in DE) und man oft erst mal in die Tankstelle rein gehen muss - Bestätigung vorzeigen - Zapfsäule wird freigeschalteter ...


Hier noch ein Video der Schnellladung eines (oben erwähnten) Hyundai Ioniq der momentan max 70kW zulässt.



Beste Grüße
Chris

Pack den Akku in´s Bike und genieße die Natur!
#29
Dazu kommt das viele E Autos heute schon in 2 Std. 80 % der Akkukapazität laden können.Die Nachteile der Stinker, hier vor allen Diesel, sind erst gestern wieder publik gemacht worden in HH wo die Verkehrsminister/Senatoren getagt haben.Am meisten leiden Kinder und Ältere an den zu hohen Stickoxyden.
Die kommen natürlich nicht nur von den Stinkern sondern auch von der Industrie und gerade in HH auch von Schiffen und Flugzeugen.Irgendwo muss man ja mal anfangen, leider ist HH die autofreundlichste Stadt Europas hier wird am wenigsten gegen getan.Der Scholzomat (Bürgermeister) ist gegen alles was die Luft sauberer machen könnte.Beispiele gibts genug Kohlekraftwerk ohne richtige Genehmigung,keine Stadtbahn dafür Dieselbusse bis 2020, Radwege so gut wie nichts dran gemacht, eine U Bahn die frühestens 2030 fährt(U 5 wenn überhaupt)
Diese Beispielreihe könnte ich noch eine Weile fortsetzen, will aber nicht nerven. Mit freundlichen Grüßen ecyklister
  Renault ZOE 41 Kwh Akku R&M Kendu Nuvinci 360 Harmony.Jag älskar Spårvagn,Ecykel,Amatörradio och Ebiler. :biggrin:
#30
Puhh, ist heftig, diese Stickoxide.

Hab das nun 60 Jahre eingeatmet.
Müsste eigentlich schon tot sein.

In 2h 80% der Akkukapazität geladen.
Wirklich super toll.
Müsste also in der Woche mindesten 2x3 h mein Auto zum tanken wegschaffen.
Kann das dann bequem wieder abholen. Hab ja ein E-Bike.
Frage ist nur. Muss ich dann beim tanken vorher eine Nummer ziehen. Hoffentlich komm ich dann noch dran bevor ich auf Arbeit muss.

Einfach alles nur weltfremd.

Erst mit einem vernünftigen Akku, so wie der eingangs angeführte, wird die ganze Sache vom Kopf auf die Füße gestellt.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste